Bauprojekt in Uganda

BAUPROJEKTE IN UGANDA

Wo liegt das Projekt?
Mitten drin, in einem der ärmsten Stadtteile Kampalas (Kawempe) liegt zentral unser Projekt. Drumherum gibt es keine festen Straßen, nur Staubstraßen mit roter Erde, Minishops mit Wellblechhütten, Obst- und Gemüsehändler mit Holzgestell als Verkaufsstand, kleine Häuser, in denen viele Menschen auf engstem Raum leben.

Die Kinder im Projekt (Waisen und Halbwaisen) kommen aus sehr armen Verhältnissen und zum Teil aus prekären Lebensumständen. Auch im Projekt haben sie nicht viel an Besitz, aber sie haben die Chance auf eine Zukunft. Hier können sie gemeinsam leben, zur Schule gehen, sind medizinisch versorgt und bekommen ein Musik- und Tanztraining, dass komplett in den Lebensalltag im Projekt integriert ist. Alle Kinder werden vom Projekt unterstützt, bis sie die Schule und eine Ausbildung, bzw. ein Studium abgeschlossen haben.

Wie leben die Kinder?
Es gibt im Projekt zwei Schlafräume, im einen leben elf Mädchen, im anderen acht Jungen. Die Betten stapeln sich in den beiden kleinen Räumen in zwei bis drei Etagen übereinander. Persönliche Habseligkeiten werden im Bett oder einer kleinen Metallbox daneben aufbewahrt. Hausaufgaben müssen auf dem Boden erledigt werden. Die Waschräume mit Latrinen haben kein Dach. Warmes Wasser gibt es keines, ein Wasseranschluss konnte vor ein paar Jahren vom Verein finanziert werden. Elektrizität gibt es durch häufige Stromausfälle nur selten.

DAS ERSTE BAUPROJEKT IM SOMMER 2014
Ein Probengebäude zum Schutz gegen Regen

BaustelleBaustelle5   Baustelle4 Baustelle1Baustelle3

Bis zum Sommer 2014 hatten die Kinder bei Regen keinen Ort zum Proben, oft mussten die Proben bei Regen draußen stattfinden. Da es auf dem Projektgrundstück noch Platz gab, hat Heide Wessely, Architektin und Unterstützerin des Vereins, beschlossen, mit ihren zwei Kindern den Sommer 2014 zu nutzen und einen Erweiterungsbau zu errichten.

Großartige Hilfe waren die Kinder im Projekt, zwei Freiwillige, die gleichzeitig aus Deutschland vor Ort waren und drei Handwerker aus Kawempe mit lokalem Fachwissen.
Innerhalb von sechs Wochen konnte der der Rohbau und das komplette Dach fertiggestellt werden. Boden, Putz und Fenster fehlten damals noch, der Raum konnte aber genutzt werden.

DAS ZWEITE BAUPROJEKT IM SOMMER 2016
Fertigstellung des Probengebäudes
Zwei Jahre später kehrt Heide mit ihren Kindern zurück nach Kampala, um die Tanzhalle fertigzustellen. Fenster wurden in der Zwischenzeit eingebaut, aber Estrich- Putz- und Malerarbeiten standen noch aus und konnten abgeschlossen werden.

Halle2  Halle1Halle


DAS DRITTE BAUPROJEKT IM SOMMER 2016

Die große Herausforderung – das Klima
Die starken Regenfälle des tropischen Landes am Äquator führen immer wieder zu Überschwemmungen. Auch in die Schlafräume dringt Wasser und zerstört Putz und Mauerwerk. Abhilfe wird durch eine gezielt geführte Entwässerung mit Wassergräben, Drainagen, Dachrinnen und Fallrohren geschafft, um das Wasser hinaus in das benachbarte Sumpfland zu leiten. Außerdem konnten dank eines großzügigen Spenders zwei stabile Wassertanks aus Kunststoff aufgestellt werden, die insgesamt 10.000 Liter fassen. Das Wasser wird zum Kochen, Waschen und als Trinkwasser verwendet und verringert die Kosten für Leitungswasser erheblich. Nach vier Wochen sind die Arbeiten mit Hilfe mehrerer lokaler Handwerker abgeschlossen.

Wasser  Wassertanks1Wassertanks

 

PLANUNG FÜR DEN SOMMER 2019
Kulturzentrum mit Gästezimmern
Peace Africa wächst. Deshalb soll der Probenraum ausgelagert und in einen weiteren Schlafsaal umgewandelt werden. Dank eines norwegischen Spenders konnte die Organisation ein rund 800 m2 großes Grundstück erwerben, das nur sieben Gehminuten vom Waisenhaus entfernt liegt. Dort soll Peace Africa II entstehen, ein kleines Kulturzentrum, das zu bestimmten Anlässen auch den Anwohnern Kawempes offen steht.
Gebraucht werden:

  • eine neue Tanzhalle, die auch als Freilicht-Theater funktioniert
  • eine Küche mit Speisesaal
  • Gästezimmer für internationale Besucher und kooperierende Künstler

Die räumliche Trennung vom eigentlichen Waisenhaus macht auch die Vermietung der Räume für private Feiern und andere Projekte (Künstlerresidenzen, Projekte mit internationalen Freiwilligen) möglich, da die Kinder und ihr geschütztes Zuhause nicht betroffen sind. Dies könnte eine wichtige Einnahmequelle werden, mit der auch die laufenden Kosten für die Kinder gedeckt werden können.

Im Sommer 2019 sollen die Bauarbeiten für das kleine Kulturzentrum in Kawempe beginnen. Rund 50.000 Euro wird das Projekt insgesamt kosten.
Für den ersten Bauabschnitt, Tanzhalle, Sanitäreinrichtungen und Lager, sind rund
27.000 Euro angesetzt.
Ein Teil der Finanzierung ist dank etlicher Spendeneingänge bereits geschafft, der Großteil steht allerdings noch aus.

Raumprogramm:
Tanzhalle/Probenraum ca. 100 m2 mit angrenzender Zuschauerfläche im Freien
Lagerraum für Stühle, Trommeln und Kostüme ca. 25 m2
Gemeinschaftsraum ca. 40 m2
Küche ca. 12 m2
Lager ca. 4 m2
Sanitäreinrichtungen mit Dusche und WC
4 Gästezimmer je ca. 13 m2

Grundstueck5Grundstueck3Grundstueck

MÖCHTEN SIE DAS BAUPROJEKT UNTERSTÜTZEN?
Spenden Sie!
Verwendungszweck „Bauprojekt 2019“
Kontoinhaber: Peace Africa Childrens Ensemble e.V.
Kontonummer: 8202901700
BLZ: 430 609 67
Kreditinstitut: GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE 19 4306 0967 8202 9017 00
BIC: GENODEM1GLS

(Bitte geben Sie Ihre Adresse an, wenn Sie eine Spendenbescheinigung benötigen)