Montag: Uganda akademisch

Heute habe ich einen wichtigen Termin: Ich treffe mich mit dem Dekan der Architekturfakultät der Makerere-Universität hier in Kampala. Peter, einer meiner Bodyguards von Peace Africa, begleitet mich. Er studiert auch an der Universität und kennt sich gut aus. Wie sich herausstellt, weiß der Dekan von keinem Termin und ist zunächst überrascht über die weiße Frau in seinem Büro. Erst als wir eine Weile über den Grund meines Besuchs sprechen, weicht der Ernst aus seinem Gesicht. Ich bin sozusagen die Vorbotin einer Truppe Studenten, die, wenn wir Glück haben, nächstes Jahr hierher kommt um Peace Africa 2 in Angriff zu nehmen. Ein guter alter Freund aus meiner Unizeit in München leitet dort ein Seminar, in dessen Rahmen jedes Jahr 12 bis 15 Studenten in ein afrikanisches Land reisen und dort in Zusammenarbeit mit gelernten und ungelernten Kräften vor Ort ein Gebäude errichten. Ich soll nun herausfinden, ob die Ugandischen Kollegen Interesse an einer Kooperation haben. Der Dekan verspricht, meine Anfrage bei der nächsten Sitzung seinen Professoren vorzustellen und versichert mir, dass sich der passende Partner finden wird. Mission accomplished!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.