Choreograph me!

Die Kinder in Kawempe als Choreografen, Komponisten, Regisseure.

Edrine

Die Zusammenarbeiten mit Peace Africa auf professioneller Ebene (zwei Koproduktionen mit dem Bayerischen Staatsschauspiel) und die kleineren Projekte und Inszenierungen, die wir in Kawempe mit den Kindern jeweils im Sommer entwickeln, hatten immer die Fusion beider Kulturen, das Mischen unterschiedlicher Stile, Vorstellungen von Theater und die Begegnung über das Machen im Zentrum.

 

Im Sommer 2011 kamen über eine grosszügige Spende eines Musikers Blasinstrumente von aus München nach Kawempe. Magnus hat vor Ort einen ersten Brass-Kurs gegeben. Ein Jahr später im Sommer 2012 wurden wir empfangen mit einem Konzert, das die Kinder alleine entwickelt hatten. Sie haben alle Blasinstrumente mit den Trommeln, dem Xylophon und den Bogenharfen kombiniert. Bereits da waren wir beeindruckt, mit welcher Leidenschaft, sich die Kinder autodidaktisch Instrumente wie eine Posaune, ein Horn oder eine Tuba erschlossen hatten. Es gab für uns Gäste im Sommer ein afrikanisches Tanztraining. Die Kawempe-Kids haben die Volontäre trainiert und gemeinsam wurde für unsere Aufführung choreografiert. Als Gegenleistung haben Frederic und Cindy einen Mini-Salsakurs gegeben.
Als wir an Weihnachten 2012 wiederkamen, gab es ein Geburtstagskonzert für Cindy. Wieder hatten die Kinder arrangiert, choreografiert, inszeniert. Blasinstrumente, Trommeln, Xylophon haben gespielt, gemischt wurden Elemente aus traditionell afrikanischem Tanz mit abgefahrenen Elementen aus Breakdance und Salsa. Ronald war genauso überrascht wie wir. Auf recht spektakuläre Weise entsteht sowas wie eine eigene künstlerische Handschrift im Ensemble, wenn die Kinder selber kreieren. Mit einer grossen Selbstverständlichkeit entwickeln sie Inputs, die sie bekommen, weiter, probieren aus und sind in all dem unglaublich professionell.
Wo ist die längst fällige Gastspieltour nach Deutschland? Es wird Zeit!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.